Informationen

Informatives

Reha-Servicestellen in Niedersachsen und Bremen

Eine in Anspruchnahme von Servicestellen durch eine effektive Steuerung und Koordinierung von Unterstützerleistungen, kann eine orientierte Versorgung für den Ratsuchenden, Behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen (SGB IX) erzielen.
Wie mit einer der Einrichtungen der http://www.reha-servicestellen-nds.de/, sowie der
Servicestelle für Rehabilitation in Nienburg
Große Drakenburger Straße 5 (im Hause der AOK)
Ute Lange
Tel. 05021 6029-60210
31582 Nienburg
Sprechzeiten nach Terminvereinbarung.

Dolmetschervermittlung Niedersachsen

Westerfeldstr. 7
31177 Hasum
Tel. 05127 69544
Fax. 05127 69557
info@gehoerlosenverband-niedersachsen.de
http://www.gehoerlosenverband-niedersachsen.de

Befreiung von Gurt- und Helmpflicht

Von der gesetzlichen Gurt- und Helmpflicht kann befreit werden, wer aus gesundheitlichen Gründen keinen Gurt anlegen oder keinen Schutzhelm tragen darf. Ein Arzt muss dies ausdrücklich bescheinigen. Dabei braucht die Diagnose nicht angegeben werden. Von der Gurtpflicht kann auch befreit werden, wer kleiner als 150 cm ist. Wenn bei einer Körpergröße über 150 cm die Verankerungspunkte der Gurte so ungünstig liegen, dass die Gurte mehr schaden als nützen würden, kann man sich ebenfalls von der Gurtpflicht befreien lassen. Ausnahmegenehmigungen erteilt das Ordnungsamt der Stadt Nienburg / Weser für die Einwohner der Stadt Nienburg und für die Einwohner in Gemeinden des übrigen Landkreises das Straßenverkehrsamt des Landkreises Nienburg / Weser.

Behindertenparkplätze

Behinderten-Parkplätze darf nur benutzen, wer eine Sonder-Parkerlaubnis besitzt. Diese wird für EinwohnerInnen der Stadt Nienburg vom Ordnungsamt der Stadt Nienburg und für EinwohnerInnen der übrigen Gemeinden im Landkreis vom Straßenverkehrsamte des Landkreises Nienburg ausgestellt. Voraussetzung ist, dass im Schwerbehinderten-Ausweis entweder "aG", d.h. "außergewöhnlich gehbehindert" oder "Bl", d.h. "blind" eingetragen ist. Die Sonder-Parkerlaubnis gilt auch für Behinderte, die selbst nicht Autofahrer sind, sondern Mitfahrer. Man muss nicht den Führerschein besitzen, um diese Erlaubnis zu bekommen. In Nienburg findet man auf allen öffentlichen Großparkplätzen, auch auf den Parkplätzen der Supermärkte, ausgewiesene Behinderten-Parkplätze.

Thema Behindertenparkplätze

Behinderte mit entsprechendem Ausweis dürfen nicht nur auf Behindertenparkplätzen stehen, sondern auch

  • im eingeschränkten Halteverbot,
  • im Zonenhalteverbot,
  • in verkehrsberuhigten Bereichen und
  • in der Fußgängerzone (jederzeit, außer werktags von 10 bis 13 und von 15 bis 18 Uhr)

Um in den genannten Bereichen parken zu dürfen, braucht es nicht nur den Schwerbehindertenausweis mit den Zusätzen AG und/oder BL, sondern auch die entsprechende Genehmigung seitens der Stadt beziehungsweise des Landkreises. Gut sichtbar müssen der Originalausweis und die Parkgenehmigung im Auto liegen – Kopien werden nicht akzeptiert. Ansprechpartner sind in jedem Fall Thomas Wegener, der Fachdienstleiter des Fachdienstes Straßenverkehr (Landkreis), Tel.: 05021 / 967718 oder sein "städtisches Gegenstück" Friedhelm Meyer-Leseberg.

Weitere Informationen finden Sie unter der Website: www.parken.nienburg.de

Universalschlüssel für barrierefreie Toiletten

Ein Universalschlüssel öffnet Menschen mit Behinderungen oder chronischen Blasen- und Darmerkrankungen die Türen zu zahlreichen Autobahn-WCs sowie zu Toiletten vieler Städte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und zunehmend auch im weiteren europäischen Ausland. Der Schlüssel wird ausschließlich an Menschen ausgehändigt, die auf behindertengerechten Toiletten angewiesen sind. Im Einzelnen sind das schwer gehbehinderte Rollstuhlfahrer/innen, Stromaträger/innen, Blinde, hilfsbedürftige Schwerbehinderte sowie an Multipler Sklerose, Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa Erkrankte und Menschen mit chronischen Blasen- und Darmleiden.

Der WC-Schlüssel wurde vom CBF Darmstadt vertrieben und kostet 15 Euro. Bei der Bestellung sind eine Kopie des Schwerbehindertenausweises (Vorder- und Rückseite) bzw. bei Morbus Crohn- oder Colitis Ulcerosa-Krankheit ein ärztlicher Nachweis beizulegen. Wer einen Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 70 im Schwerbehindertenausweis aufweist, erhält den Schlüssel ohne weitere Angaben. Bei Vorliegen der Merkzeichen aG, B, H, oder BL wird der Schlüssel unabhängig vom Grad der Behinderung vergeben.


Bezugsadressen:

Schlüsseldienst Kalusche
Lange Straße 35
31582 Nienburg
Telefon: (0 50 21) 23 56
Telefax: (0 50 21) 91 37 01

CBF Darmstadt e. V.
Pallaswiesenstraße 123 a
64293 Darmstadt
Telefon: (0 61 51) 81 22-0
Telefax: (0 61 51) 81 22-81
E-Mail: info@cbf-darmstadt.de
http://www.cbf-da.de

Seitenfunktionen